Foto: Andrea Thode

Paprika-Cashewnuss-Gazpacho mit gegrillten Hähnchenspießen

Die gekühlte Suppe aus rohem Gemüse und Pfefferschoten ist ursprünglich eine andalusische Spezialität. Sie schmeckt am besten, wenn die Sonne hoch steht oder gerade untergeht

Foto: Andrea Thode

Zutaten für 4-6 Personen

  • 3–4 Hähnchenbrustfilets ohne Haut und Knochen
  • 1 Limette
  • 1 Knoblauchzehe
  • 4 Scheiben Toastbrot
  • 500 ml Sangrita Classico (siehe Tipp)
  • 2 rote Paprika
  • 3 Tomaten
  • ½–1 rote Pfefferschote
  • 1–2 TL Weißweinessig
  • 4 EL Olivenöl
  • 80 g gesalzene Cashewkerne
  • Salz
  • Öl
  • 1 Bund gemischte Gartenkräuter
  • 150 g saure Sahne
  1. Hähnchenfleisch würfeln. Mit fein abgeriebener Limettenschale und Limettensaft sowie dem durchgepressten Knoblauch mischen.
  2. Toastbrot in einer Schüssel mit Sangrita begießen. Paprika, Tomaten und Pfefferschote grob würfeln und mit Essig, Olivenöl und 40 g Cashewkernen vermengen. Alles im Mixer oder mit dem Schneidstab fein pürieren. Gazpacho mit Salz würzen und kalt stellen.
  3. Hähnchenfleisch auf Spieße stecken und in etwas Öl in einer großen Pfanne 6–8 Minuten braten. Wahlweise mit etwas Öl bestreichen und auf dem Grill zubereiten. Mit Salz würzen.
  4. Die übrigen Cashewkerne grob hacken, die Gartenkräuter grob zupfen. Cashews, Kräuter und saure Sahne einzeln zum Selbernehmen zu den Spießen und dem Gazpacho servieren.

Tipp

Sangrita Classico, der gewürzte Tomatensaft in der Halbliterflasche mit dem Sombrero-Mädchen auf dem Hals, ist seit den 70er-Jahren Kult und im Supermarkt erhältlich. Ersatzweise kann man auf normalen Tomatensaft zurückgreifen, dann muss aber ein bisschen kräftiger gewürzt werden.

Ein Kommentar
Ganz aktuell: Schneller Teller - das Buch. 200 Rezepte, 438 Seiten. Jetzt bestellen!
Aus Effilee #16, Mai/Jun 2011
«
»

Beteilige dich an der Unterhaltung

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Die Version 2 der „Gazpacho“ hat ja mit einer Gazpacho andaluz überhaupt nichts mehr zu tun. Fleisch und saure Sahne haben in einer Gazpacho andaluz nichts zu suchen und dieser fürchterliche Sangrita Classico schon gar nicht. Nichts gegen Experimente (Gazpacho aus Kirschen, Rote Bete, Gurken, Erbsen, etc.), doch die Substanz eines klassischen Gerichtes sollte erhalten bleiben. Die ist und bleibt bei einer Gazpacho andaluz nun einmal vegetarisch.