Rechteinhaber: Andrea Thode, Lizenzvereinbarung: Nutzung nur auf Effilee

Kabeljau-Bohnensalat mit Kapern und Kartoffeln

Blättrig zerfällt der gebratene Fisch und badet mit Kartoffeln und Bohnen in feiner Vinaigrette mit Thymian und roten Schalotten. In der Abendsonne heben wir ein Glas Sancerre in Richtung Frankreich und danken für das Rezept!

Rechteinhaber: Andrea Thode, Lizenzvereinbarung: Nutzung nur auf Effilee
Kabeljau-Bohnensalat mit Kapern und Kartoffeln

Für 4 Personen

  • 3 EL Öl
  • 300 g Kabeljaufilet, grätenfrei (bitten Sie Ihren Fischhändler, den Fisch zu entgräten)
  • Salz
  • 300 g grüne Bohnen
  • 300 g Kartoffeln vom Vortag
  • 2 rote Schalotten oder rote Zwiebeln
  • 1 bis 2 EL Weißweinessig
  • 1 EL flüssiger Honig
  • 1 TL scharfer Senf
  • 2 EL Gemüsebrühe
  • 5 EL Olivenöl
  • 20 g Kapern aus dem Glas
  • einige Zweige zarter Thymian oder Zitronenthymian
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  1. Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Kabeljaufilets darin von einer Seite 3–4 Minuten braten. Mit Salz würzen, die Filets wenden und nochmals 2–3 Minuten braten. Pfanne vom Herd ziehen.
  2. Bohnen putzen und in Salzwasser in 8–10 Minuten mit Biss garkochen. Kalt abschrecken und in kaltem Wasser abkühlen. Kartoffeln pellen und würfeln.
  3. Für die Vinaigrette die roten Schalotten fein würfeln und mit Essig, Honig, Senf, Brühe und Olivenöl verrühren. Abgetropfte Kapern zugeben. Nach Geschmack 1–2 Teelöffel frische Thymianblättchen von den Zweigen pflücken und unterrühren. Kräftig mit Salz und Pfeffer würzen.
  4. Bohnen, Kartoffelwürfel und den lauwarmen Fisch aus der Pfanne flach auf Tellern oder einer Servierplatte anrichten. Mit der Vinaigrette beschöpfen und servieren.

Wer keine gegarten Kartoffeln vom Vortag hat, kann rohe Kartoffeln kochen, würfeln und in einem separaten Topf in Salzwasser in 8–10 Minuten kochen. Kalt abschrecken und weiter nach Rezept verfahren.

Meine Meinung …
Ganz aktuell: Schneller Teller - das Buch. 200 Rezepte, 438 Seiten. Jetzt bestellen!
Aus Effilee #25, Sommer 2013
«
»

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.