Rechteinhaber: Andrea Thode, Lizenzvereinbarung: Nutzung nur auf Effilee

Invertzucker (Kunsthonig)

Wenn man Zucker länger mit etwas Säure kocht, wird aus der Saccharose zu gleichen Teilen Glucose und Fructose. Das nennt man dann Invertzucker. Der schmeckt etwas milder und fruchtiger und kristallisiert nicht so leicht, was ihn zu einer schönen Zutat in Eis und Gebäck macht. Früher war Invertzucker unter dem Namen Kunsthonig im Handel. Heute […]

Wenn man Zucker länger mit etwas Säure kocht, wird aus der Saccharose zu gleichen Teilen Glucose und Fructose. Das nennt man dann Invertzucker. Der schmeckt etwas milder und fruchtiger und kristallisiert nicht so leicht, was ihn zu einer schönen Zutat in Eis und Gebäck macht. Früher war Invertzucker unter dem Namen Kunsthonig im Handel. Heute wird statt dessen häufig Glucosesirup verwendet, der aus Stärke hergestellt wir.

Invertzucker

  • 500ml Wasser
  • 1kg Zucker
  • 1 TL Ascorbinsäure (Vitamin-C-Pulver)
  • 1 TL doppeltkohlensaures Natron (Bullrich Salz)
  1. Wasser, Zucker und Ascorbinsäure in einem großen Topf auf ca. 70 Grad erhitzen und die Temperatur etwa 90–120 Minuten halten.
  2. Das doppeltkohlensaure Natron zugeben und unterrühren. Dabei entsteht viel Schaum, deshalb muss der Topf so groß sein.
  3. Abkühlen lassen. Invertzucker ist nahezu unbegrenzt haltbar.
Meine Meinung …
Aus Effilee #20, Frühling 2012
«
»

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.