Ni Hao

Ni Hao – In China ausgebildetes Kochkollektiv (-/-) – Hamburg
Peking an einem Tisch in Hamburg kulinarisch entstehen zu lassen, gelang vor allem bei den kleinen Dingen. Die auf Teeblättern geröstete Ente, eingerollt in dünne Pfannkuchen, beschwor eine Ahnung des Himmelstempels herauf: weiches Fleisch, knusprige Haut, süß-adstringierender Anklang vom nur mit gespitzten Papillen auszumachenden Tee, dazu ein paar Streifen von Frühlingszwiebeln sowie leider eine alles überkleckernde Retortensauce. Auch der klaren Brühe mit Meeresfrüchten (Hai Xian Tang) gelang es, das Bild der chinesischen Hauptstadt zu schärfen, und zwar im wortwörtlichen Sinn, sowie zu erweitern.

 

Dass die Küche im als besten Chinesen Hamburgs beleumundeten Lokal sich auch an die Niederungen des normalen Chinesen tastet, zeigten die im Wok gebratenen Tintenfischscheiben (Yu Xiang You Yu); als scharf annonciert, aber doch sehr gewöhnlich und breit im Geschmack. Beim nächsten Besuch aßen wir Pekingente (Quan Ya Tao Can) für zwei, angeblich auf authentische Weise serviert. Präsentiert wurde zunächst ein ganzer, nicht tranchierter Vogel. Ebenso wie das servierte Fleisch verfestigte sich jedoch der Eindruck, dieser sei nur ein Beratungsmodell, während die Teller mit Geflügel unterschiedlichen Alters und Gargrades bestückt wurden. Bis auf die Suppe mit Shanghai-Paksoi hatten wir Mühe, die Balance zwischen Verärgerung und Belustigung zu wahren, die erst kippte, als zur Rechnung Pfefferminzdrops kamen.

Ni Hao
Wendemuthstr. 3
22041 Hamburg
Telefon: +49 40/652 08 88
www.ni-hao.de

Text: Nils Schiffhauer

aus Effilee #15, März/April 2011

Aus Effilee #15, Mär/Apr 2011
«
»

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.