Gemüsebolognese

Die Gemüsebolognese ist etwas aufwendig, kann aber einen Tag vorher gekocht werden. Sie schmeckt dann noch herzhafter.

 
Rechteinhaber: selbst erstellt, Lizenzvereinbarung: Nutzung nur auf Effilee

Rechteinhaber: selbst erstellt, Lizenzvereinbarung: Nutzung nur auf Effilee

Zutaten für die Gemüsebolognese

  • je 1 rote, 1 grüne, 1 gelbe Paprikaschote
  • 1 kl. Zwiebel
  • 1 Möhre
  • 1 Kohlrabi
  • 1 Zucchini
  • 1 handvoll Champignons
  • 1 St. Lauch, bzw.,
  • 1 Bd Lauchzwiebel
  • 3 geschälte Zehen Knoblauch
  • gutes Olivenöl
  • 1 Ds. Tomatenstücke, ca. 400 ml
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zucker
  • frischer Majoran, getrockneter tut´s auch, geht aber so grade!

Zubereitung

  1. Alle Gemüse in wirklich allerallerfeinste Würfel schneiden! Der Profi lacht, die Hausfrau flucht gewaltig!
  2. Alle feinen Gemüsewürfel, und ich meine fein, gell, in dem Olivenöl leicht anschwitzen.
  3. Salzen, pfeffern und leicht zuckern, umrühren, Deckel auf den Topf und ca. 5 Minuten dämpfen bzw. Saft ziehen lassen.
  4. Die Tomatenstücke zugießen und alles kurz aufkochen lassen.
  5. Die 3 Zehen Knoblauch hineinpressen, mit etwas gezupftem Majoran abschmecken. Fertig.
  6. Auf heißen Spaghetti (kalte wären ja auch Quatsch) servieren und mit frisch gehobeltem Parmesankäse genießen.

Tipp

Es können, bis auf Kohlsorten wie Broccoli oder Wirsing (beides verliert an Farbe und schmeckt fad) alle Saisongemüse verwendet werden. Keinen Sellerie nehmen, dieser ist zu dominant. Es sei denn, man mag es, denn der persönliche Geschmack ist entscheidend. Die Sauce kann kalt auch als Gemüsesugo kredenzt werden, so als Eröffnung für ein leckeres Menue.

«
»

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.