Friesen-Trifle

Zwischen Nordfriesland und Großbritannien liegt nur ein Stück Nordsee, hüben wie drüben schätzt man Tee, Gebäck und einen stärkenden Schluck Rum. Da lag es nahe, den britischen Schichtdessert-Klassiker Trifle (»Kleinigkeit«) auch mal in einer friesischen Variante zu versuchen.

 

 Friesen-Trifle

Friesen-Trifle
Zutaten für 8 Schnitten

  • 1 Rührkuchen Zitrone (350 g)
  • 80 ml brauner Rum
  • 2 Teebeutel Ostfriesentee
  • 1 Glas Pflaumenhälften (780 g EW)
  • 4 EL Mandelblättchen
  • Puderzucker
  • Zimt
  • 250 g dickflüssiger bis fester Vanillepudding

Zubereitung

  1. Boden und ›Deckel‹ des Kastenkuchens dünn abschneiden und zerbröseln. Kuchen längs in 4 lange Scheiben schneiden, die Scheiben halbieren. Die 8 Kuchenscheiben auf ein Blech legen.
  2. 150 ml Wasser mit dem Rum aufkochen. Teebeutel zugeben, vom Herd nehmen und 1 Minute ziehen lassen. Teebeutel zwischen zwei Esslöffeln kräftig ausdrücken und entsorgen. Die Kuchenstücke mit dem Tee-Rum-Sud beträufeln.
  3. Pflaumen abgießen und auf die Kuchenstücke verteilen. Mandeln in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten, Kuchenbrösel, 1 Teelöffel Puderzucker und 1 Prise Zimt zugeben, noch 1 Minute mitrösten.
  4. Pudding auf die Schnitten verteilen und mit den Mandelbröseln bedecken. Nach Wunsch mit Puderzucker bestäuben.

Tipp:

Mit einer Kugel Vanille- oder Schokoladeneis serviert, wird dieser Schnelle Teller zum festlichen Menüdessert.

Ganz aktuell: Schneller Teller - das Buch. 200 Rezepte, 438 Seiten. Jetzt bestellen!
Aus Effilee #19, Nov/Dez 2011
«
»