Ejji

Dieser libanesische Petersilienkuchen namens „Ejji“ schmeckt kalt und warm und besonders gut mit einer Sauce aus Jogurt und Sesampaste.

 
Rechteinhaber: Andrea Thode, Lizenzvereinbarung: Nutzung nur auf Effilee

Rechteinhaber: Andrea Thode, Lizenzvereinbarung: Nutzung nur auf Effilee

Ejji (Petersilienkuchen)
Zutaten für 1 Springform (26 cm)

  • 3 Bund Petersilie, sehr fein gehackt
  • 10–15 Blätter Minze, fein gehackt
  • 4 Zwiebeln, sehr fein gehackt
  • 1 Tasse Sonnenblumenöl
  • 1 EL Karisik Baharat (Piment, Zimt, Mahlab, Nelke, Pfeffer, Ingwer, Muskat)
  • 1 TL Vanillezucker
  • 1 Tasse Mehl
  • 13 Eier
  • 1 Tasse Pinienkerne
  • 2 Knoblauchzehen, zerdrückt
  • 2 ungespritzte Zitronen
  • Salz
  • ca. 5 EL Sesampaste
  • 1 EL Joghurt (10 % Fett)

Zubereitung

  1. Petersilie und Minze vermengen. Zwiebeln in 1 Tasse Sonnenblumenöl glasig dünsten. Petersilie, Minze, etwas Salz und Karisik Baharat dazugeben, umrühren. Bei mittlerer Hitze kochen, bis die Kräuter weich sind.
  2. Vanillezucker, Mehl, Eier und etwa ein Drittel der Pinienkerne hinzugeben und mit einem Schneebesen gut durchrühren. Wenn das Ei ganz leicht zu stocken beginnt, in eine ausgefette Springform füllen und den Rest der Pinienkerne auf dem Kuchen verteilen. Bei 200 Grad Ober- und Unterhitze ca. 15 Minuten backen.
  3. Für die Sauce Knoblauch mit dem Saft der beiden Zitronen, 1 Esslöffel Salz und etwa 5 Esslöffeln Sesampaste mischen. Die Sauce sollte dünn, aber leicht cremig sein. Wenn die Sauce zu flüssig ist, noch etwas Paste hinzufügen. Wasser angießen und mit dem Joghurt verrühren.
  4. Nach 15 Minuten auf 150 Grad Oberhitze stellen und den Kuchen so lange weiter backen, bis er oben rotbraun ist. Mit der Sauce warm oder kalt servieren.
Aus Effilee #12, Sep/Okt 2010
«
»

Beteilige dich an der Unterhaltung

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Gestern habe ich dieses Rezept nachgekocht. Hatte kein Kari­sik Baha­rat zur Hand und deshalb „nur“ mit Zimt, Pfef­fer, Ing­wer, Muskat und Ras el Hanout gewürzt. Das Ergebnis war einfach fantastisch. Sehr lecker – sowohl frisch aus dem Ofen und warm, als auch heute durchgezogen und kalt. Und die Sauce – ein Gedicht! Nächstes Mal nehme ich noch mehr frische Minze – habe 15 Blätter genommen, aber für meinen Geschmack hätte sie noch etws mehr „durchkommen“ können.