Crème brûlée

Die gebrannte Crème brûlée besteht aus Sahne, Milch, Eigelb, Vanille und einem knusprigen Überzug aus karamellisiertem Zucker.

 
Rechteinhaber: selbst erstellt, Lizenzvereinbarung: Creative Commons Attribution 2.0 Germany License

Crème brûlée für 4-6 Personen

  • 250 ml Milch
  • 250 ml Sahne (evtl. auch mehr Sahne, dafür dann weniger Milch)
  • 1/2–1 Vanilleschote (bzw. das Mark davon)
  • 125 g Zucker
  • 6 Eigelb

Zubereitung

  1. Den Backofen auf 150 °C vorheizen.
  2. Milch und Sahne auf dem Herd erhitzen, das Mark der Vanilleschote auskratzen und dazugeben, kurz aufkochen lassen.
  3. Zucker und und Eigelb verrühren, am besten mit einem Schneebesen in einer Schlagschüssel, bis sich eine glatte Masse bildet.
  4. Milch-Sahne-Mischung in die Schlagschüssel einrühren und das Ganze in feuerfeste, nicht zu hohe Porzellanförmchen füllen.
  5. In ein Wasserbad stellen (Fettpfanne o. Ä. mit Wasser füllen und die Förmchen hineinstellen, die Förmchen sollten zu 3/4 im Wasser stehen.) und ca. 30–40 Min. in den Backofen geben, bis die Oberfläche der Creme leicht fest ist. Während des Garprozesses – der indirektes Pochieren genannt wird, ständig darauf achten, dass das Wasser nicht kocht, d. h. eine Temperatur von 85–90 Grad hat. Kochendes Wasser kann dazu führen, dass die Creme beim Garen Blasen wirft und/oder ausflockt. Falls das Wasser zu kochen beginnt oder schon am Kochen ist, die Temperatur im Ofen ein wenig herabsetzen, bis das Wasser ausreichend abgekühlt ist.
  6. Creme abkühlen lassen, mit Zucker bestreuen (ausgezeichnet ist hier brauner Zucker) und zum Karamellisieren kurz bei Oberhitze noch einmal in den Backofen stellen oder – und jetzt kommt’s – einen Bunsenbrenner (in Küchenläden gibt es sie inzwischen sogar als Edelvariante für Crème brûlée) draufhalten. Die Methode mit dem Brenner liefert Ergebnisse, an denen es absolut nichts zu meckern gibt, und sorgt für die gewünschte knackige obere Schicht.

Tipp

Die Creme kann auch nur mit Sahne, d. h. ohne Milch hergestellt werden. Es gibt bestimmt tausende Rezepte für eine Crème brûlée, wichtig ist, dass bei der Rezeptur das Verhältnis zwischen Eiern und Flüssigkeit (Sahne/Milch) stimmt. Nimmt man zu wenig Eier, stockt die Creme nicht oder wird nicht fest genug. Nimmt man mehr Eier als benötigt werden, um die Creme stocken zu lassen, hat man einen intensiveren Eiergeschmack.

«
»

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.