Clevner R Alte Reben 2008

Kistenmacher-Hengerer
Württemberg, Deutschland

 

In den Sechzigerjahren drohte der Frühburgunder aus Deutschland zu verschwinden. Es gab nur noch 15 Hektar. Ein Teil dieser kleinen Fläche befand sich in Württemberg. Hier heißt der früh reifende Pinot traditio­nell Clevner und Hans Hengerer ist einer der Winzer, die dazu beigetragen haben, dass diese Burgundersorte eine Renaissance erfährt.
Der Heilbronner hat nicht nur ein Händchen für die gebietstypischen Sorten wie Trollinger und Lemberger, denn auch sein Cabernet Franc ist ausgezeichnet. Wirklich brillant jedoch sind seine Burgunder wie der Clevner. Er wirkt schon in seiner Jugend gereift, denn Primäraromen sind nicht so seine Sache. Zwar findet man Noten von Schwarzkirsche und Brombeere, dominant jedoch ist eine rauchige Melange aus Trockenkräutern, Zedern­holz und ein wenig Unterholz. Am Gau­men findet sich mineralische Kühle, Frucht und wiederum die rauchige Note. Das Holz wirkt exzellent eingebunden, die Balance ist ausgezeichnet und ebenso die Länge. Für mich gehört dieser Wein zu den schönsten Entdeckungen unter den Frühburgundern, die etwas weicher und vielleicht weniger intellektuell wirken als gute Spätburgunder, jedoch ausgesprochen charmant sind und viel Freude bereiten. Seine wahre Stärke spielt er als Begleitung zu Wild, speziell zu Wildgeflügel aus.

Text: Christoph Raffelt
Aus Effilee #24, Frühling 2013
«
»

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.