Oberkellner Robert Rant: Kalter Kaffee

»Warum bist Du eigentlich immer dagegen?«, fragt mich eine Freundin, als ich eine Starbucks–Filiale als Treffpunkt ablehne. In Lokalen, in denen die Bestellung einer Tasse Kaffee zu einer Quizshow mutiert, fühle ich mich eben nicht wohl. Ich weiß nicht mal, in welche Getränkegruppe ich Triplefrozen-raspberry’n’macadamiayoghurccinos einordnen soll. Irgendwie scheint der Kuchen schon mit drin zu sein – Trinktorte, quasi. »Niemand verbietet dir, einfach einen Espresso zu bestellen«, entgegnet meine Freundin und bezichtigt mich des Kulturpessimismus. Jeder soll sein Business machen, erwidere ich, aber ich muss diese maßlose Überzeichnung der Lifestyle-Aktie nicht gut finden.

Oberkellner Robert Rant: Die Weinkennerin

Es ist Freitagnacht, halb zwei, die Stadt ist bunt beleuchtet und ich wünsche mir Musik von der Lee Baby Simms Show im Radio. Ich parke im Halteverbot vor meiner Lieblingsbar, um noch bei meinem Freund Tom vorbeizuschauen. Es tut gut, nach der Arbeit mit Menschen zu sprechen, die nicht etwas bestellen wollen. Und selber etwas zu bestellen. »Welches Tonic soll’s sein?«, fragt Tom. Wir überlegen und entscheiden uns für ein Fever Tree mit Tanqueray Ten und etwas Zeste. Schnelle Beratung, schnelle Entscheidung. Eine Sprache.