Bread and butter pudding

Bread and butter pudding ist ein britisches Dessert.

Vermutlich allen Briten ist diese einfache Nachspeise noch von der Schulverköstigung in unangenehmer Erinnerung. Wobei sie so schlimm eigentlich gar nicht ist, zumindest dann wenn man sich etwas Mühe gibt, es draußen kalt ist und der Körper nach schweren Süßspeisen schreit. Die Grundzubereitung ist denkbar einfach.

Zutaten

  • ca. 600 ml Milch (1 Pint)
  • 3 Eier
  • ca. 6-8 Scheiben Toast
  • Rosinen nach Geschmack
  • etwa 50 g Zucker
  • Butter

Zubereitung

  1. Toast mit ordentlich Butter bestreichen und die Scheiben in Dreiecke (oder andere Ecke) schneiden, dass man die Form gut damit auslegen kann. Die Form sollte knapp anderthalb Liter fassen. Zunächst den Boden belegen, dann schonmal ein paar Rosinen (oder Sultaninen oder sonstiges Trockenobst) auf der Brotschicht verteilen. Das restliche Brot darüber schichten. mit ein paar Rosinen garnieren. Nicht sklavisch Scheiben zählen, sondern solange weitermachen, bis die Form einigermaßen voll ist.
  2. Milch mit den Eiern und dem Zucker verrühren. (Man kann hier auch ruhig etwas weniger Zucker nehmen und dafür zum Schluss nocht etwas Zucker über den Pudding streuen, der dann beim Backen eine schöne Kruste bildet und einen netten Kontrast zum nicht ganz so süßen, weichen Inneren bildet.
  3. Ei-Milch-Mischung über den Toast und die Rosinen gießen. Mindestens eine halbe Stunde ziehen lassen (auch eine ganze Stunde ist nicht zu lang) bis alles gut durchweicht ist. Die Flüssigkeit sollte das Brot aber keinesfalls bedecken, sie sollte lediglich dafür ausreichen, dass das Brot sich ordentlich vollsaugen kann. Backofen auf etwa 180 Grad vorheizen.
  4. Gegebenenfalls noch etwas Zucker über den Pudding streuen (siehe oben) und die Form in den Ofen schieben. Etwa eine halbe Stunde backen (Der Pudding wölbt sich merkbar, wenn die Ei-Milch-Mischung fest wird). Am Ende die Temperatur zwecks Krustenbildung nochmal kurz auf etwa 200 Grad erhöhen. Fertig ist der Pudding, wenn er gut aussieht.

Wer mag, kann die Hälfte der Milch durch Sahne ersetzen, Vanille hinzufügen, statt drei ganzer Eier nur die Eigelb verwenden, das ganze kürzer backen und so flüssiger gestalten oder den Pudding in einer Vanillesauce servieren.

Meine Meinung …
«
»

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.