Halbwissen: Soleier

Kneipenbrüller Soleier waren besonders in der Berliner Kneipenszene bekannt und als vorbeugender Katersnack beliebt. Oben auf dem sogenannten Hungerturm (Vitrine mit Frikadellen und belegten Brötchen) stand stets ein Glas des damals beliebten Eis. Heute sind sowohl die Soleier als auch der Hungerturm selbst in den Eckkneipen so gut wie ausgestorben. Angeknackst Bevor die hartgekochten Eier…

Nudeln

Nudeln wären eine rein chinesische Erfindung, heißt es, von dort wären sie von Marco Polo in Europa eingeführt worden. Diese Vermutung rührt wohl daher, dass in Westchina ein Tonkrug mit 4000 Jahre alten Hirsenudeln ausgegraben wurde – sie gelten als der älteste Nudelfund überhaupt.

Walnüsse

Walnüsse kauft man am besten im Netz, in Plastiktüten kann sich Feuchtigkeit und damit Schimmel bilden. Wenn man eine Nuss schüttelt und es klappert, ist sie geschrumpft, eingetrocknet und somit alt. Die Nussschale sollte keine Risse oder Löcher haben und eine kräftige Farbe ohne schwarze Flecken, das Nussfleisch sollte weiß sein. Walnüsse gibt es das ganze Jahr, heimische Früchte werden ab Oktober bis in den Januar angeboten.

Pflaumen

Pflaumen gibt es in vielen Sorten. Bei uns am bekanntesten sind die blauen, runden oder ovalen Sommer- und Eierpflaumen sowie länglichen Zwetschgen, die gelben, runden Mirabellen und die grünen Rene­kloden. Die populärsten japanischen Pflaumen heißen Susinen, sie sind dunkelblau, groß und rund mit gelben Fruchtfleisch.
Pflaumen sollten prall und weich sein, aber nicht schrumpelig. Gute Qualität erkennt man an der wachsartigen Schicht, die die Früchte umgibt und sie vor dem Austrocknen schützt. Pflaumen werden im Gemüsefach des Kühlschranks aufbewahrt oder halbiert und entsteint eingefroren.

Fett

Alle Lebewesen nutzen Fett, um Energie zu speichern. Es ist besonders nahrhaft und als Lebensmittel daher auch ganz besonders begehrt. In der Überflussgesellschaft wird das allerdings zum Problem.