2008 Bourgogne Blanc

Meursault, Frankreich

 

Schauspieler als Winzer sind wie Rosé-Verkostungen im Sommer. Für beide gilt der alte Siebeck-Satz: so notwendig wie die Orangephase einer Straßenampel. Von Jean-Marc Roulot aber stammen einige der großen trockenen Weißweine der Welt, da fürchten selbst führende Kritiker, dass er sein Weingut für eine Filmrolle verlassen könnte.
Einen Einblick in seine Produktion bietet bereits der 2008er Bourgogne Blanc. Die Trauben stammen aus der Gemeinde Meursault und könnten eigentlich auch unter dieser Bezeichnung verkauft werden. Dieses Understatement relativiert den an sich knackigen Verkaufspreis. Zugleich deutet es darauf hin, dass der Wein, der ein wenig neues Holz gesehen hat, durchaus altern kann.
2008 wird von englischen Weinkritikern gerne als klassisch beschrieben, was eine Umschreibung für spröde, mittelgewichtig und langlebig ist. Auf jeden Fall sollte der Wein dekantiert werden. Nach einer halben Stunde kam mir die Begegnung mit dem Wein so vor wie der Versuch, in einen angesagten Club zu kommen. Jeder Schluck wie der Aufprall auf einen Türsteher. Nach einer Stunde dann, die Flasche ist fast leer, die Offenbarung. Ich stehe mitten in der Musik. Das ist Meursault: definiert, mineralisch. Es ist nur ein einfacher Wein, Kammermusik. Aber es ist die gleiche Melodie wie in den Sinfonien der Grand Crus.

Text: Stefan Pegatzky
Aus Effilee #24, Frühling 2013
«
»

Beteilige dich an der Unterhaltung

2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Hallo Redaktion, der Text ist nicht von Kai Mihm, sondern von Stefan Pegatzky.
    Viele Grüße
    Montrachet66