Rezept

Fried butter

Fried but­ter schmeckt wie Toast mit ganz viel Butter.

 Fried butter

Abel Gon­za­les hat schon mehr­fach Aus­zeich­nun­gen auf der Texas State Fair gewon­nen. Vom Erfolg sei­ner Fried but­ter (frit­tier­ten But­ter) ist er aber selbst über­rascht, das Rezept schaffte es bis in die Abend­nach­rich­ten im Fern­se­hen. Es gibt ver­schie­dene Geschmacks­va­ri­an­ten, wir haben eine herz­hafte Vari­ante gewählt. Schme­cken tut die frit­tierte But­ter übri­gens wie Toast mit ganz viel Butter

Zuta­ten für ca. 25 Nocken

  • 250 g wei­che Butter
  • 1 Zweig Petersilie
  • 4 Ancho­vis­fi­lets
  • 1 TL Salz
  • Mehl, Ei, Japa­ni­sches Panko-Paniermehl
  • Öl zum Frittieren

Zube­rei­tung

  1. Peter­si­lie und Ancho­vis­fi­lets sehr fein hacken, das Salz hin­zu­fü­gen und zu einer Paste verarbeiten.
  2. Die But­ter schau­mig rüh­ren, die Paste drun­ter­mi­schen. Mit zwei Tee­löf­feln kleine Nocken abste­chen. Die Nocken im Eis­fach über Nacht gefrie­ren lassen.
  3. Jede Nocke erst in Mehl, dann in Ei und anschlie­ßend in der Panade wäl­zen. Wich­tig: Sorg­fäl­tig arbei­ten, keine Löcher las­sen. Anschlie­ßend noch mal 1 Stunde ins Eis­fach geben und den Panier­vor­gang wiederholen.
  4. Frit­tier­fett auf 190 Grad erhit­zen und die Nocken ca. 1 Minute aus­ba­cken. Abtrop­fen las­sen und servieren.
16. Februar 2011
Dieser Beitrag wurde in Rezept veröffentlicht und getaggt , , , , , . Trackbacks are closed, but you can post a comment.

Ein Kommentar

  1. Am 26. April 2011 um 13:03 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Frit­tierte But­ter, geniale Idee :D

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben.

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>