Deutschstunde

Erbsensuppe

Für 4 Personen 1 Bund Sup­pen­ge­müse 1 Gemü­se­zwie­bel 30 g But­ter 250 g grüne Schä­ler­bsen (Kochen ohne Ein­wei­chen, z. B. von Müller’s Mühle) 1 l Gemü­se­brühe 2 Schei­ben dicker durch­wach­se­ner Räu­cher­speck à ca. 150 g 1 bis 2 Paar Wiener-, Frank­fur­ter– oder Bock­würst­chen pro Person 1 Bund Majo­ran (wahl­weise 1 TL getrock­ne­ter Majoran) Salz Pfef­fer ½ Bund […]

Herrn Paulsens Deutschstunde: Blaue Zipfel

Was der Fußball mit den blauen Zipfeln zu tun hat.

Herrn Paulsens Deutschstunde: Currywurst

Hamburger? Berliner? Oder doch einfach nur eine Curry mit Pommes?

Herrn Paulsens Deutschstunde: Döner Kebab

Die Stadt schien nur aus Löchern zu beste­hen, gerahmt von schie­fen Bau­zäu­nen, alles war grau. Bestän­dig blies ein ste­chend kal­ter Wind, „aus Russ­land“ mun­kel­ten die, die hier schon län­ger leb­ten, über­wie­gend Schwa­ben. Ich zog nach Zivil­dienst und Mau­er­fall eben­falls aus dem Schwä­bi­schen nach Ber­lin – ein­fach, weil man das damals so machte. Wollte man etwas […]

Herrn Paulsens Deutschstunde: Erbsensuppe

Text, Rezept & Food­sty­ling: Ste­van Paul Foto: Andrea Thode Hohn­la­chend zogen die Hexen den ruß­schwar­zen Feld­ko­cher durch die engen Gas­sen der mit­tel­al­ter­li­chen Stadt, feist grin­send zer­zaus­ten sie den Men­schen auf den Bür­ger­stei­gen die Haare, zeig­ten Haken­na­sen und Hau­er­zähne, ver­schlepp­ten schre­ckens­starre Kin­der ein paar Meter mit sich mit, ihre Augen leuch­te­ten Grün. Man­che der Hexen voll­führ­ten auf […]

Herrn Paulsens Deutschstunde: Grosser Hans

Die Groß­el­tern mei­ner Frau haben mich adop­tiert. Es sind tolle Groß­el­tern, sie sehen aus wie Groß­el­tern und sie schen­ken mir, ohne zu Fra­gen, Liebe und Aner­ken­nung. Und Socken und Geld. Echte Groß­el­tern. Meine eige­nen sind so früh gestor­ben, erschöpft von zwei Krie­gen, als ich zu jung war, um mich für Koch­re­zepte zu inter­es­sie­ren. Meine neue […]

Herrn Paulsens Deutschstunde: Kartoffelsalat

Die gesamt­deut­sche Wie­der­ver­ei­ni­gung darf auch im Jahre 2013 als geschei­tert betrach­tet wer­den. Es mögen sich vor drei­und­zwan­zig Jah­ren Ost und West die Hand gereicht haben, zwi­schen Nord– und Süd­deutsch­land ver­läuft dage­gen immer noch ein tie­fer Gra­ben: Es ist die Frage nach dem ein­zig wah­ren Rezept für Kar­tof­fel­sa­lat, die über Gene­ra­tio­nen hin­weg schon für Unei­nig­keit sorgte […]

Herrn Paulsens Deutschstunde: Kässpätzle

Spätz­le­scha­ben funk­tio­niert nicht wie Fahr­rad­fah­ren, Spätz­le­scha­ben, so rich­tig per Hand vom Brett, das ver­lernt man, stelle ich fest. Durch den auf­stei­gen­den Was­ser­dampf bli­cke ich sor­gen­voll ins Sie­de­was­ser, ein mit Teig ver­schmier­tes Früh­stücks­brett­chen in der einen, einen kleb­ri­gen Teig­scha­ber in der ande­ren Hand. Da tau­chen die ers­ten Ergeb­nisse mei­ner Bemü­hun­gen auf, stei­gen tru­delnd an die Was­ser­ober­flä­che, […]

Herrn Paulsens Deutschstunde: Toast Hawaii

Der Muff der frühen Jahre - überbacken und bildhübsch garniert.

Karpfen blau

Für 4 Personen 1 Bund Sup­pen­grün 200 ml Weiß­wein 250 ml Essig 2 Lor­beer­blät­ter 4 Wachol­der­bee­ren 1 TL Senf­sa­men 1 TL Senf­sa­men 1 TL Kori­an­der­saat Salz 1 küchen­fer­ti­ger Karp­fen (1,2–1,5 kg, im Bild ein schlan­ker Gras­karp­fen, der Vege­ta­rier unter den Karpfen) 800 g Kar­tof­feln 800 g Kar­tof­feln 200 g Por­ree 150 g Sel­le­rie 250 g But­ter […]

KNIGGE WEISS RAT

Der Schwätzer

Mein Chef hat mich und einige ­Kol­le­gen zu sei­nem berüch­tig­ten Gän­sees­sen ein­ge­la­den. Ich habe gehört, das ist eine furcht­bar öde Ver­an­stal­tung, denn wenn mein Chef redet, redet kein ande­rer, und eigent­lich redet mein Chef immer, aber es wäre sehr unhöf­lich, nicht zu erschei­nen. Was soll ich tun?

»Öfters sind wir in dem Falle, dass uns durch Gesprä­che Lan­ge­weile gemacht wird. Ver­nunft, Vorsichtig­keit und Men­schen­liebe gebie­ten uns dann, wenn nun ein­mal nicht aus­zu­wei­chen ist, Geduld zu fas­sen und nicht durch belei­di­gen­des Betra­gen unsern Über­druß zu erken­nen zu geben. Man kann ja, je see­len­lo­ser das Gespräch und je geschwät­zi­ger der Mann ist, um desto freier neben­her an andre Dinge den­ken; und wäre auch das nicht – ei nun! es geht im mensch­li­chen Leben so man­che ver­träumte Stunde ver­lo­ren! Ist man denn nicht einige Auf­op­fe­rung der Gesell­schaft schul­dig, mit wel­cher man umgeht?«

Adolph Freiherr Knigge:
Über den Umgang mit Menschen


Haben Sie ein Problem?
Freiherr Knigge weiß Rat!
Schreiben Sie ihm einfach eine
E-Mail: Knigge@effilee.de

Die beste Frage wird im nächsten Heft beantwortet.