Bücher

(K)ein Kochbuch: Gaumenkitzler

Karen Grol, Gaumenkitzel - Erlesene Menüs aus der Literatenküche

Aber Simens, Schnee im August?!

Beeindruckender Roman über das kulinarische Leben im New York des 19. Jahrhunderts

African Salad — A Portrait of South Africans at home

Ein Einblick in die Küche Südafrikas: African Salad

Arthurs Tochter Kocht

Astrid Paul Collection Rolf Heyne 2012, 17,90 Euro

Aus Frankreichs Küchen

Marianne Kaltenbach, die Julia Child der Schweiz, hat die traditionelle französische Küche zusammengetragen

Aus Italiens Küchen

In Effilee #14 hatten wir bereits "Aus Frankreichs Küchen" von Marianne Kaltenbach vorgestellt, jetzt ist das lange vergriffene Werk "Aus Italiens Küchen" wieder erhältlich

Bilina — Ess-Lust-Kunst

Maja Ettinger-Cecic ́ hat die Rezepte ihrer Familie in einem Buch festgehalten

Brot

Heiko Antoniewicz richtet sich mit "Brot" vor allem an Profis und ambitionierte Hobbyköche

Chew – Bulle mit Biss

Tony Chu hat eine Fähig­keit, von der sich schwer sagen lässt, ob sie ein Geschenk ist oder ein Fluch: Er kann von allem, was er isst, die Ver­gan­gen­heit schme­cken – Oran­gen haben ein Aroma von Sonne und Pes­ti­zi­den, bei Bur­gern sieht er Bil­der vom Schlacht­hof. Schwie­rig? Es kommt schlim­mer! Als Poli­zist fin­det Chu für sein […]

KNIGGE WEISS RAT

Der Schwätzer

Mein Chef hat mich und einige ­Kol­le­gen zu sei­nem berüch­tig­ten Gän­sees­sen ein­ge­la­den. Ich habe gehört, das ist eine furcht­bar öde Ver­an­stal­tung, denn wenn mein Chef redet, redet kein ande­rer, und eigent­lich redet mein Chef immer, aber es wäre sehr unhöf­lich, nicht zu erschei­nen. Was soll ich tun?

»Öfters sind wir in dem Falle, dass uns durch Gesprä­che Lan­ge­weile gemacht wird. Ver­nunft, Vorsichtig­keit und Men­schen­liebe gebie­ten uns dann, wenn nun ein­mal nicht aus­zu­wei­chen ist, Geduld zu fas­sen und nicht durch belei­di­gen­des Betra­gen unsern Über­druß zu erken­nen zu geben. Man kann ja, je see­len­lo­ser das Gespräch und je geschwät­zi­ger der Mann ist, um desto freier neben­her an andre Dinge den­ken; und wäre auch das nicht – ei nun! es geht im mensch­li­chen Leben so man­che ver­träumte Stunde ver­lo­ren! Ist man denn nicht einige Auf­op­fe­rung der Gesell­schaft schul­dig, mit wel­cher man umgeht?«

Adolph Freiherr Knigge:
Über den Umgang mit Menschen


Haben Sie ein Problem?
Freiherr Knigge weiß Rat!
Schreiben Sie ihm einfach eine
E-Mail: Knigge@effilee.de

Die beste Frage wird im nächsten Heft beantwortet.